• J-Mod2-Installation2
    Jüdische Moderne - Teil 2 Ausstellungsinstallation
  • J-Mod2-Installation3
    Jüdische Moderne - Teil 2 Ausstellungsinstallation
  • J-Mod2-Installation4
    Jüdische Moderne - Teil 2 Ausstellungsinstallation
  • J-Mod2-Installation5
    Jüdische Moderne - Teil 2 Ausstellungsinstallation
  • J-Mod2-Installation6
    Jüdische Moderne - Teil 2 Ausstellungsinstallation
  • J-Mod2-Installation7
    Jüdische Moderne - Teil 2 Ausstellungsinstallation
  • J-Mod2-Installation8
    Jüdische Moderne - Teil 2 Ausstellungsinstallation
  • J-Mod2-Installation9
    Jüdische Moderne - Teil 2 Ausstellungsinstallation
  • J-Mod2-Installation10
    Jüdische Moderne - Teil 2 Ausstellungsinstallation
  • J-Mod2-Installation1
    Jüdische Moderne - Teil 2 Ausstellungsinstallation

Jüdische Moderne Teil 2: Figuration von Chagall bis Norman

30. April 2020 - 31. Dezember 2021
Palmwüste, CA

Über

Heather James präsentiert eine zweiteilige Online-Ausstellung von Kunstwerken aus unserer Sammlung, die sich mit der von jüdischen Künstlern entwickelten Moderne befasst. Teil 2 konzentriert sich auf die Entwicklung der figurativen und gegenständlichen Malerei.

Die Schau eröffnet mit Marc Chagall, einem der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts, der seinen jüdischen Hintergrund zu einer einflussreichen Form des Modernismus verschmolz. Diese lebendigen Lithografien von Chagall sind reizvolle Beispiele für die von ihm entwickelte modernistische Bildsprache. Ein Großteil seiner einzigartigen Stimme entstand aus der Synthese seiner jüdischen Identität und modernistischen Trends, die er auf verschiedene Themen anwandte.

Dennoch hat sich Chagall nie durch seine Religion eingeschränkt. Die anderen Lithografien zeigen seine Fähigkeit, unterschiedliche Themen und Sujets in seinem einzigartigen Stil umzusetzen. Chagall schuf sogar die Glasfenster für die Kirche St. Stephan in Mainz, Deutschland.

Die Ausstellung beleuchtet auch den Einfluss der jüdischen Identität auf Künstler wie Camille Pissarro. Pissarro wurde in einer jüdischen Familie auf der Insel St. Thomas geboren. Seine Identität war zwar nie explizit Gegenstand seiner für die Öffentlichkeit geschaffenen Werke, aber sie prägte seinen politischen und kulturellen Blickwinkel, vor allem wenn er sich mit Bauern und Landarbeitern beschäftigte. Für den Künstler sind das Land und die Arbeiter miteinander verbunden und verflochten. Pissarro sah sich aufgrund der Dreyfus-Affäre mit einem zunehmenden Antisemitismus konfrontiert, der zu seinem Zerwürfnis mit Künstlerkollegen wie Paul Cezanne und Edgar Degas beitrug. Dennoch war es Pissarros Pioniergeist und seine Fähigkeit, seinen Stil zu verändern, die ihm den Namen "Vater des Impressionismus" eingebracht haben.

Irving Norman wurde 1906 in Litauen geboren und war ein jüdischer Einwanderer in den Vereinigten Staaten. Als sozialer Surrealist fangen seine Bilder das Trauma des modernen Lebens im 20. Jahrhundert ein, geprägt von seinen eigenen persönlichen Erfahrungen, unter anderem als Soldat, der die spanische Republik vor Francos faschistischen Nationalisten verteidigte. Düster und oft gewalttätig, glaubte Norman, dass seine Gemälde und Kunst im Allgemeinen die Macht haben, die Gesellschaft und unser Verhalten zu verändern. Diese Gemälde sind nicht nur Totems der Zerstörung, sondern auch ein Aufruf an das Mitgefühl der Menschheit.

Im Spannungsfeld zwischen Abstraktion und Figuration wurde Roy Lichtenstein zu einem Pionier der Pop Art. Lichtensteins jüdische Identität beeinflusste seine Kunst auf eher indirekte Weise, sei es durch die subtile Diskriminierung bei der Wohnungssuche, mit der er als Kind konfrontiert war, oder durch seinen Beitritt zu einer jüdischen Studentenvereinigung. Sehr viel direkter, aber dennoch subtiler, war der jüdische Einfluss der Comics, die den Stil des Künstlers prägten. Die Zeichner dieser Comics waren häufig Juden, darunter Jack Kirby und Irv Novick.

William Kentridge bringt uns zur zeitgenössischen Kunst. Kentridges Kunstwerke sind aufgeladene Untersuchungen politischer und gesellschaftlicher Beziehungen, die sich aus seiner eigenen Identität als weißer, jüdischer Südafrikaner ergeben. Mit theatralischem Flair gleiten seine Werke ins Absurde ab und setzen sich mit der Geschichte der Apartheid und ihren Auswirkungen auseinander. Von Norman bis Kentridge können wir eine durchgehende Linie von Politik und Kunst erkennen, die von der eigenen jüdischen Identität und den eigenen Erfahrungen beeinflusst wird.

Weitere Künstler der Ausstellung sind Alex Katz, Morris Louis und George Segal.

Kunstwerk