FRANK STELLA (1936-2024)

FRANK STELLA Frank Stella (geb. 1936) ist ein amerikanischer Maler und Grafiker, bekannt für seine Arbeiten im Bereich des Minimalismus und der post-painterly Abstraktion. Stellas Werk wurde in mehrere wichtige Ausstellungen aufgenommen, die die Kunst der 1960er Jahre prägten, darunter die "The Shaped Canvas" (1965) und "Systemic Painting" (1966) des Solomon R. Guggenheim Museums. Das Museum of Modern Art in New York zeigte 1970 eine Retrospektive von Stellas Werk. Seine Kunst war seither Gegenstand mehrerer Retrospektiven in den Vereinigten Staaten, Europa und Japan. Im Jahr 2012 wurde im Kunstmuseum Wolfsburg eine Retrospektive über Stellas Karriere gezeigt. Im Jahr 2015 präsentiert das Whitney Museum of American Art eine Retrospektive von Stellas bisheriger Karriere. Die Ausstellung wird etwa hundertzwanzig Werke zeigen, darunter Gemälde, Reliefs, Maquetten, Skulpturen und Zeichnungen. Stellas Arbeiten sind in bedeutenden internationalen Sammlungen vertreten, darunter die Menil Collection, Houston; das Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, D.C.; das San Francisco Museum of Modern Art; die National Gallery of Art; das Toledo Museum of Art und das Whitney Museum of American Art, New York. Im Jahr 2014 gab Stella seine Skulptur "Adjoeman" (2004) als langfristige Leihgabe an das Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles.

Unter den vielen Ehrungen, die er erhalten hat, war eine Einladung der Harvard Universität, die Charles Eliot Norton Lectures im Jahr 1984 zu halten. Diese sechs Vorträge, die zu einer Verjüngung der Abstraktion durch das Erreichen der Tiefe der barocken Malerei aufriefen, wurden 1986 von der Harvard University Press unter dem Titel "Working Space" veröffentlicht. Im Jahr 2009 wurde Frank Stella von Präsident Barack Obama mit der National Medal of Arts ausgezeichnet. Im Jahr 2011 erhielt er den Lifetime Achievement Award in Contemporary Sculpture des International Sculpture Center.

KUNSTWERK

FRANK STELLA
Dadap
Edelstahl und Aluminium
66 1/2 x 50 1/4 x 19 Zoll.
Künstleranfrage