FRIDA KAHLO (1907-1954)

FRIDA KAHLO Frida Kahlo (1907 - 1954) ist bekannt für ihre markanten Selbstporträts, die ihre kulturelle Identität und ihr turbulentes Privatleben widerspiegeln. Ihre dramatische Lebensgeschichte und die ikonischen Selbstporträts, die sie malte, wurden endlos reproduziert und inspirierten einen stetigen Strom von Stipendien, Museumsausstellungen und Rekordpreisen. Geboren in Coyoacan, Mexiko-Stadt, erkrankte Kahlo im Alter von sechs Jahren an Polio, was ihr ein dauerhaftes Hinken bescherte. Dennoch wurde Kahlo vor einem fast tödlichen Trolley-Unfall im Alter von 18 Jahren ein vielversprechender prämedizinischer Student. Während ihrer langen Genesung hat sich Kahlo das Malen beigebracht, einen akribischen Stil entwickelt und ihren Ehrgeiz, eine professionelle Künstlerin zu werden, neu ausgerichtet.

Während ihrer gesamten künstlerischen Laufbahn war Kahlos Lieblingsfach sie selbst. In ihren vielen Selbstporträts erforschte sie Fragen von Identität und Selbst und untersuchte die sensibelsten und emotional intensivsten Bereiche ihres Lebens, wie ihren Gesundheitszustand und ihre turbulente Ehe mit ihrem Künstlerkollegen Diego Rivera. Kahlo unterstützte auch die Mexikanische Revolution, die um 1920 endete. Im Zuge der Revolution schufen Künstler wie die mexikanischen Muralisten großformatige öffentliche Gemälde, die die mexikanische Identität und das mexikanische Erbe als Mittel zur Wiedervereinigung der Nation feiern. Obwohl sie ihre persönliche Thematik beibehielt, spiegelte Kahlo diesen nationalistischen Geist auch wider, indem sie indigene und volkstümliche Aspekte der mexikanischen Kultur in ihre Arbeit aufnahm.

In den späten 1930er Jahren erlangten Kahlos Werke einen internationalen Ruf. 1938 hatte sie ihre erste Einzelausstellung in der Julien Levy Gallery in New York, kurz darauf folgte eine weitere in Paris, woraufhin der Louvre eines ihrer Selbstporträts erwarb, die erste Akquisition durch einen mexikanischen Künstler des 20. Jahrhunderts. Obwohl ihre künstlerische Laufbahn durch einen frühen Tod 1953 unterbrochen wurde, sind Kahlos Ruf und Erfolg enorm gewachsen, und ihre Arbeit ist international bekannt geworden für ihre kompromisslose Erforschung des Selbst.

Kahlo war Gegenstand mehrerer Retrospektiven, darunter Frida Kahlo. Gemälde und Zeichnungen aus den Sammlungen Mexikos, Faberge Museum, St. Petersburg, 2016; Frida Kahlo, Walker Art Center, Minneapolis, 2008; Frida Kahlo, Tate Modern, London, 2005; und The World of Frida Kahlo, Schirn Kunsthalle, Frankfurt, Deutschland; The Museum of Fine Arts, Houston, Texas, 1993. Kahlos Werke sind in den ständigen Sammlungen des The Museum of Modern Art, New York, The Museum of Fine Arts, Boston, des San Francisco Museum of Art, San Francisco, The Museum of Modern Art, Mexico City, der Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, New York, und des National Museum of Women in the Arts, Washington, DC, vertreten.

FRIDA KAHLO
Still Life ("I Belong to Samuel Fastlicht")
Öl auf Masonit
11 1/4 x 14 1/8 in.
FRIDA KAHLO
Hammer and Sickle (and unborn baby)
Trockenputz und Mischtechnik
16 1/4 x 13 x 6 Zoll.
FRIDA KAHLO
Porträt von Diego Rivera
Holzkohle auf Papier
13 x 8 1/2 Zoll.
Künstleranfrage