SIR WINSTON CHURCHILL (1874-1965)

SIR WINSTON CHURCHILL Weithin bekannt als der größte Staatsmann des 20. Jahrhunderts und einer der meistbewunderten Briten aller Zeiten, Nobelpreisträger und Historiker, der bei seinem Tod mehr Geschichtsbücher als jeder andere Historiker verkauft hatte, war Sir Winston Churchill (1874-1965) auch ein begeisterter und versierter Maler.

Winston Churchill war 40 Jahre alt, als er zu malen begann - in einem der tiefsten Momente seines Lebens. Es war im Juni 1915, kurz nach seinem Rücktritt als Erster Lord der Admiralität im Gefolge des Dardanellenfeldzugs. An einem Sonntagnachmittag übergab ihm seine Schwägerin Lady Gwendeline einen Pinsel, der seinem jungen Neffen gehörte. In seinem Essay "Malen als Zeitvertreib" von 1921 erinnert sich Churchill: "Und dann kam die Muse der Malerei zu meiner Rettung." Die Malerei bot eine Zuflucht vor dem Stress der Politik und des Verlagswesens und vor dem, was Churchill "den schwarzen Hund" der Depression nannte.

Er ließ sich von den Impressionisten inspirieren und malte gerne en plein air (d. h. unter freiem Himmel). Zu Hause und auf seinen Reisen hatte Churchill seine Farben, Pinsel, Leinwände und eine Staffelei dabei. Sein bevorzugtes Medium war Öl, und seine bevorzugten Motive waren Landschaften und Seestücke. Seine rund 550 Leinwände - oder seine "Daubs", wie er sie nannte - erzählen von seinen Reisen durch Europa, Nordamerika und Nordafrika, wobei Südfrankreich sein häufigstes Motiv war.

Obwohl er weitgehend Autodidakt war, entwickelten sich sein Stil und seine Technik durch die Anleitung von versierten Malern wie Sir Oswald Birley, Sir John und Hazel Lavery, Paul Maze, Sir William Nicholson und Walter Sickert. Er kopierte Gemälde von Charles Daubigny, John Singer Sargent und Paul Cézanne, von denen ihm einige von seinem politischen Kollegen Philip Sassoon zur Verfügung gestellt wurden.

Zeit seines Lebens sprach Churchill mit Bescheidenheit über die Qualität seiner Arbeit. Im Jahr 1921 schickte er sechs Gemälde unter dem Decknamen Charles Morin zu einer Ausstellung in der Galerie Druet in Paris. Im Jahr 1947 reichte er erneut unter dem Pseudonym David Winter zwei Werke für die jährliche Sommerausstellung der Royal Academy of Arts ein - seinen wahren Namen gab er erst preis, nachdem die beiden Bilder angenommen worden waren. Weitere Anerkennung als Künstler erhielt er, als die Royal Academy ihn 1948 zum Honorary Academician Extraordinary ernannte und 1958-59 eine Einzelausstellung seiner Werke auf internationaler Tournee zeigte - die erste und einzige Ausstellung eines Amateurkünstlers in dieser Institution.

Angesichts der Beanspruchung seiner Zeit und seiner Leistungen als Politiker und Schriftsteller ist die Qualität und Produktivität seines künstlerischen Schaffens nur schwer zu ergründen. Bei der Betrachtung dieser außergewöhnlichen Persönlichkeit muss man sich diesen bemerkenswerten Aspekt vor Augen führen.

KUNSTWERK

SIR WINSTON CHURCHILL
An der Rance, in der Nähe von St. Malo (C520)
Öl auf Leinwand
20 x 24 Zoll
SIR WINSTON CHURCHILL
Marrakesch mit einem Kamel (C 453)
Öl auf Leinwand
22 x 27 Zoll.
SIR WINSTON CHURCHILL
Szene an der Riviera-Küste (C 295)
Öl auf Leinwand
25 1/8 x 30 1/8 Zoll.
SIR WINSTON CHURCHILL
Blick über den Hafen von Cassis (C 333)
Öl auf Leinwand
25 x 30 Zoll
SIR WINSTON CHURCHILL
Am Luganer See (C413)
Öl auf Leinwand
22 x 28 Zoll.
SIR WINSTON CHURCHILL
Die Bucht von Eze (C 490)
Öl auf Leinwand
24 x 18 Zoll
SIR WINSTON CHURCHILL
Loch Choire, Schottland (C51)
Öl auf Leinwandplatte
17 7/8 x 14 Zoll.
SIR WINSTON CHURCHILL
Orangen und Zitronen (C 455)
Öl auf Leinwand
20 x 24 Zoll
SIR WINSTON CHURCHILL
Küstenstadt an der Riviera (Doppelseite C111 & 535)
Öl auf Leinwand auf Pappe
14 x 20 Zoll.
SIR WINSTON CHURCHILL
Die Bibliothek des Hauses von Sir Philip Sassoon in Lympne (19. Jahrhundert)
Öl auf Leinwand
24 x 20 x 3/4 Zoll.
Künstleranfrage