Drucken

KUNSTWERK

Georgia O'Keeffe und Ansel Adams: Moderne Kunst, moderne Freundschaft

13. Juli 2023 - 30. April 2024
Palmwüste, CA

Die Fotos von Ansel Adams sind © The Ansel Adams Publishing Rights Trust. Reproduziert mit Genehmigung. 

"Ihr Genie wird immer in Blüte stehen, ganz gleich, welches Alter oder welche Ereignisse auf sie zukommen". - Ansel Adams über Georgia O'Keeffe

ÜBER

Nur wenige Künstler haben die Moderne vorangetrieben und waren gleichzeitig einer ihrer Knotenpunkte, aber Georgia O'Keeffe ist eine der wenigen. Diese Ausstellung beleuchtet einen der Treffpunkte: die Freundschaft zwischen O'Keeffe und Ansel Adams.

O'Keeffe und Adams arbeiteten zwar in unterschiedlichen Medien, doch sie veränderten die moderne Kunst und die Landschaften. Indem sie ähnliche Ausblicke oder Regionen betrachteten, individualisierten sie ihren Blick auf die amerikanische Landschaft und prägten so unser Verständnis von Amerika und der Moderne. Trotz dieser gemeinsamen Wertschätzung der Landschaft könnten ihre Persönlichkeiten und ihre Herangehensweise an das Kunstschaffen nicht unterschiedlicher sein. Indem Heather James sie zusammenbringt, hofft sie, sowohl ihre künstlerische als auch ihre persönliche Verbindung aufzuzeigen und ein neues Licht auf zwei Giganten der Kunstdes 20. Jahrhunderts zu werfen.

 

KONVERGIERENDE PFADE

Der amerikanische Südwesten ist in der Vorstellung des Landes ein Ort von majestätischer Schönheit und wilder Freiheit. Dies ist zum Teil auf die Kunst von Georgia O'Keeffe und Ansel Adams zurückzuführen, aber was hat sie in diese Region geführt? O'Keeffe kam nach Westen, um New York und Alfred Stieglitz zu entfliehen; Adams wollte Kalifornien verlassen, seinen Blickwinkel erweitern und Künstler der Ostküste wie O'Keeffe treffen. Auf eine merkwürdige Weise trafen hier die beiden Küsten Amerikas aufeinander.

  • Ansel Adams, "Ranchos de Taos, Rückseite der Kirche, Sturm", 1942
  • Georgia O'Keeffe, "Ranchos Kirche", 1930
  • Ansel Adams, "Alfred Stieglitz und Georgia O'Keeffe", ca. 1939, Philadelphia Museum of Art © The Ansel Adams Publishing Rights Trust.

O'KEEFFE UND DER SÜDWESTEN

  • "Georgia O'Keeffe Haus, Abiquiu, New Mexico. Interieur. Atelier mit O'Keeffe anwesend." Library of Congress. Vervielfältigung LC-DIG-ppmsca-72243
  • Georgia O'Keeffe, "Cottonwood Tree (New Abiquiu), New Mexico", 1943, Öl auf Leinwand, erhältlich bei Heather James Fine Art. O'Keeffe 40147

New Mexico nährte O'Keeffe. Ihre erste längere Reise unternahm sie 1929, im selben Jahr, in dem sie Adams kennenlernte. Sie hielt sich immer wieder in New Mexico auf, um die Einzigartigkeit der Landschaft, Kultur und Architektur einzufangen, bevor sie sich 1949 dauerhaft dort niederließ. In New Mexico entwickelte O'Keeffe eine neue visuelle Sprache der Moderne, die weder rein figurativ noch rein abstrakt ist und sowohl der inneren Vision der Künstlerin als auch den äußeren Gegebenheiten der Umgebung verpflichtet ist.

"Ich geriet schnell in den Bann des erstaunlichen neumexikanischen Lichts". - Ansel Adams

ADAMS UND DER SÜDWESTEN

Ansel Adams besuchte den amerikanischen Südwesten zum ersten Mal im Jahr 1927 und kehrte bis 1930 jedes Jahr zurück. Im Gegensatz zu O'Keeffe war die Region für ihn keine Flucht oder Zuflucht, sondern ein Land der Möglichkeiten, um Künstlern der Ostküste zu begegnen und über sein geliebtes Kalifornien hinauszuwachsen. Auf einer dieser Reisen begegnete Adams zum ersten Mal O'Keeffe.

  • Ansel Adams, "Aspens, Northern New Mexico", ca. 1975, Gelatinesilberdruck. Erhältlich bei Heather James Fine Art. Adams 43414
  • Ansel Adams, "Blick auf das Tal vom Berg, 'Canyon de Chelly' National Monument, Arizona", National Archives, NAID 519852, Local ID 79-AAC-2

EINE AUFKEIMENDE FREUNDSCHAFT

  • Ansel Adams, "Georgia O'Keeffe und Orville Cox, Canyon de Chelly National Monument Arizona", 1937, The Metropolitan Museum of Art
  • Ansel Adams, "Georgia O'Keeffe in Yosemite", 1938, Georgia O'Keeffe Museum

Georgia O'Keeffe nahm Ansel Adams in ihren Freundeskreis auf und machte ihn 1937 mit David McAlpin bekannt. McAlpin, dessen Leidenschaften die Fotografie und die Konservierung waren, kaufte mehrere Fotografien von Adams, die heute Eckpfeiler der Sammlung des Museum of Modern Art sind, das er 1940 mitbegründete.

Im Jahr 1937 reisten die drei Landsleute O'Keeffe, Adams und McAlpin durch den Südwesten. Am Canyon de Chelly machte Adams eines der berühmtesten Porträts von O'Keeffe. Im Jahr 1938 wanderten die drei in die Yosemite High Sierra und darüber hinaus in die High Sierras.

"Niemand sonst hat daraus einen solchen Stil und eine solche Farbe gewonnen oder die wesentlichen Formen so schön herausgearbeitet, wie sie es in ihren Bildern getan hat." - Adams über O'Keeffe

BEI ARMS LENGTH

Trotz dieser Reisen und gemeinsamer Freunde kühlte die Freundschaft mit der Zeit ab. Oder vielleicht ist es besser, sich einzugestehen, dass es O'Keeffes Haltung gegenüber Adams war, die sich abgekühlt hatte.

 

Alfred Stieglitz war der Mentor beider Künstler, wobei Adams vielleicht mehr Stieglitz zu verdanken hatte. O'Keeffe ließ Adams nie vergessen, was er Stieglitz und dem gemeinsamen Freund Paul Strand zu verdanken hatte. Einmal hörte man sie bemerken, dass Adams "wie ein Affe durchs Leben stolziert, um Aufmerksamkeit zu erregen".

Abgesehen von O'Keeffes Ambivalenz und ihrem Altersunterschied von fast 20 Jahren gingen die beiden das Leben und das Kunstschaffen unterschiedlich an. Adams war ein extrovertierter Mensch, der sowohl die technischen Aspekte der Fotografie als auch seine Bilder zum Schutz der Nationalparks verbreiten wollte. Er arbeitete unablässig und mit unermüdlicher Produktivität, um hochentwickelte Fotografien zu schaffen, die in ihrer Qualität und Detailgenauigkeit unübertroffen waren. O'Keeffe hingegen galt als zurückgezogen und war nur in Maßen produktiv. Es ist kein Wunder, dass die Freundschaft angesichts ihrer unterschiedlichen Persönlichkeiten belastet sein konnte.

Dennoch begann O'Keeffe nach dem Tod von Stieglitz, sich Adams anzunähern und ihn schließlich in ihren Briefen mit "Lieber Ansel" anstelle des förmlichen "Lieber Ansel Adams" anzusprechen. In den Jahren 1974 und 1981 besuchte sie Adams sogar in seinem Haus in Carmel. Ein Dokumentarfilm hielt den letzten Besuch von Adams bei O'Keeffe in ihrem Haus in Abiquiú im Jahr 1981 fest.

  • Ansel Adams, "Alfred Stieglitz und das Gemälde von Georgia O'Keeffe an einem amerikanischen Ort", 1939, San Francisco Museum of Art
  • Alan Ross, "Ansel Adams und Georgia O'Keeffe, Carmel", 1976 ©Alan Ross

ADAMS, O'KEEFFE UND DIE MODERNE KUNST

  • Ansel Adams, "Georgia O'Keeffe, Carmel Highlands, Kalifornien, 1981", Georgia O'Keeffe Museum
  • Georgia O'Keeffe, "Cottonwood Tree (New Abiquiu), New Mexico", 1943, Öl auf Leinwand, erhältlich bei Heather James Fine Art. O'Keeffe 40147
  • Ansel Adams, "Aspens, Northern New Mexico", ca. 1975, Gelatinesilberdruck. Erhältlich bei Heather James Fine Art. Adams 43414

New Mexico brachte zwei Titanen der Kunstdes 20. Jahrhunderts zusammen und bot ihnen den kreativen Raum, um Kunstwerke zu schaffen, die die Möglichkeiten der Malerei und der Fotografie herausforderten. Bei ihren Treffen in diesem Bundesstaat studierten die beiden dieselben Themen und Szenen und trieben ihre jeweiligen Kompositionen voran.

ANFRAGE

Kontakt

ZUSÄTZLICHE RESSOURCEN

Georgia O'Keeffe in der Tate Modern von Art Fund UK
Der kuriose Fall von Georgia O'Keeffes Modernität bei Newfields
Ansel Adams-Ausstellung im de Young Museum in San Francisco
Ansel Adams: Signature Style im Zentrum für kreative Fotografie
Georgia O'Keeffe: Die Versteckte Kamera im Georgia O'Keeffe Museum